Es ist wieder soweit,lassen Sie Ihre Solaranlage prüfen,,es lohnt sich,Wartung und Kundendienst durchzuführen.Sie können etwa 60 bis knapp 100% des jährlichen Warmwasserbedarfs decken, in energetisch oimierten Wohngebäuden auch mehr. Solaranlagen, die der reinen Warmwasserversorgung (solare Trinkwassererwärmung) dienen, können bis zu 70% des jährlichen Energiebedarfs für das Brauchwasser beitragen. In Zeiten des Klimawandels, abnehmender fossiler Brennstoffvorräte sowie steigender Energiepreise ist die Solarenergie ein wichtiger Baustein einer nachhaltigen Energieversorgung

hochwertige FlüssigkeitenSolarflüssigkeitbester Schutz.

Q: Bine, Gebrauchsfertige, rückstandsfrei verdampfende Spezial-Wärmeträgerflüssigkeit für Solaranlagen und Wärmepumpen mit hoher thermischer Belastung.-Solarfüssigkeit , z. B. von Westech bietet Sicherheit. Jetzt im März Ihre Solarthermie Anlage prüfen mit NatureEnergie Bayern vereinbaren Sie einen Wartungs- Auftrag, wir sind geren für Sie da.

Da die Zeit der Sonneneinstrahlung und der Verbrauch von Wärme zeitlich oft auseinander liegen, ist ein Speicher für die Wärme wesentlicher Bestandteil eines Solarsystems. Der Speicher soll die Wärme solange vorhalten, bis der Verbraucher sie nachfragt. Typische Anlagen zur reinen Brauchwassererwärmung bestehen aus einem Zweikreissystem, in dem der Solarkreis vom Brauchwasserkreis getrennt ist. Angetrieben durch eine Pumpe transportiert der Solarkreis die Wärme zum Wärmetauscher, der diese an den Brauchwasserspeicher abgibt.

Solarwärme wird dank neuer Kombiförderung attraktiver

17.2.2013 Deutschland setzt weiter auch auf Solarwärme. Allein im Jahr 2012 sind rund 145.000 Solarthermie-Anlagen neu installiert worden. Insgesamt werden nach Angaben des Bundesindustrieverbands Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttech­nik BDH und des Bundesverbandes Solarwirtschaft BSW-Solar aktuell in Deutsch­land rund 1,8 Millionen Solarwärme-Anlagen betrieben.

Die Energiewende im Heizungskeller. „Solarthermische An­lagen können in einem effizienten Heizsystem einen Großteil der benötigten Wärme sichern. Sie sind ideal zu kombinieren mit hocheffizienten Gas- und Brennwertkesseln, Wärmepumpen oder Holzzentralheizungskesseln, so Andreas Lücke, Hauptge­schäftsführer des BDH. Mit solaren Hybrid-Heizungen erhält der Besitzer Erneuerbare Energien mit hoher Effizienz und dies auf dem neuesten Stand der Technik. in wie weit diese Technik sinnvoll ist so im Bestand eim Einzelfalll erst geprüft werden.